navigation
25. Mai. 2020, 07:00 Uhr

Baugesuche KW 22

Hier finden Sie die neuen Baugesuche der Kalenderwoche 22

be. Gemäss § 126 Abs. 5 des Raumplanungs- und Baugesetzes (RBG) teilen wir Ihnen mit, dass die folgenden Baugesuche zur Einsichtnahme aufliegen:

035/0809/2020 Bauherrschaft: Post Immobilien Management & Services AG, Wankdorfallee 4, 3030 Bern. – Projekt: Umbau Postfiliale / Fassadenänderung, Parzelle A1421, Baslerstrasse 103, 4123 Allschwil. – Projektverantwortliche Firma/Person: Baderpartner AG, Bielstrasse 145, 4503 Solothurn.

036/0819/2020 Bauherrschaft: Morath AG, Scheidegger Oliver, Paradiesrain 10, 4123 Allschwil. – Projekt: Büro- und Produktionsgebäude mit Autoeinstellhalle, Parzelle C1249, Paradiesrain (2), 4123 Allschwil. – Projektverantwortliche Firma/Person: Blaser Architekten AG, Austrasse 24, 4051 Basel.

037/0821/2020 Bauherrschaft: Pulacchini Sonia und Schönleber Marc Albert, Himmelrichweg 16, 4123 Allschwil. – Projekt: Um- und Ausbau Einfamilienhaus, Parzelle B2113, Himmelrichweg 16, 4123 Allschwil. – Projektverantwortliche Firma/Person: Montanaro + Kriesi Architekten GmbH, Schmiedengasse 18, 4104 Oberwil.

Ort: Gemeindeverwaltung Allschwil, Bau – Raumplanung – Umwelt, Abteilung Entwickeln Planen Bauen, Baslerstrasse 111, 1. OG, Zimmer Nr. 110
Öffnungszeiten: Montag - Freitag 8 bis 11.45 Uhr, Montag / Mittwoch / Freitag 14 bis 17 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung (Telefon 061 486 25 52 oder 57)

Das Bauinspektorat Basel-Landschaft bietet zudem eine Online-Publikation auf ihrer Webseite an: Link

Bitte beachten Sie, dass es infolge Umsetzung der Schutzvorgaben des Bundesamtes für Gesundheit zu Wartezeiten kommen kann.

Einsprachen gegen diese Baugesuche, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich unter Nennung der Baugesuchs-Nummer in vier Exemplaren bis spätestens
8. Juni 2020 (Poststempel) dem Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal, einzureichen.

Rechtzeitig erhobene, aber unbegründete Einsprachen sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Die gesetzlichen Fristen gemäss § 127 Abs. 4 Raumplanungs- und Baugesetz (RBG) sind abschliessend und können nicht erstreckt werden. Die Baubewilligungsbehörde tritt demnach auf Einsprachen nicht ein, wenn
a. sie nicht innert Frist erhoben oder
b. nicht innert Frist begründet wurden.
Bei offensichtlich unzulässigen oder offensichtlich unbegründeten Einsprachen kann die Baubewilligungsbehörde gemäss § 127 Abs. 2 RBG Verfahrenskosten bis CHF 3'000.00 erheben.


Gemeindeverwaltung Allschwil
Bau – Raumplanung – Umwelt

powered by anthrazit