navigation
18. Mai. 2020, 08:56 Uhr

Baugesuche KW 21

Hier finden Sie die neuen Baugesuche der Kalenderwoche 21

be. Gemäss § 126 Abs. 5 des Raumplanungs- und Baugesetzes (RBG) teilen wir Ihnen mit, dass die folgenden Baugesuche zur Einsichtnahme aufliegen:

033/0754/2020 Bauherrschaft: Crimi Mirella und Safar Alen, Im Rosenrain 7, 4123 Allschwil. – Projekt: Wohnraumerweiterung / Aussentreppe, Parzelle B2628, Im Rosenrain 7, 4123 Allschwil. – Projektverantwortliche Firma/Person: Stähelin Partner Architekten AG, Sperrstrasse 44, 4057 Basel.

034/0788/2020 Bauherrschaft: Toth Sommerer Marika, Ochsengasse 28, 4123 Allschwil. – Projekt: Swim-Spa mit Überdachung, Parzelle C1692, Ochsengasse 28, 4123 Allschwil. – Projektverantwortliche Firma/Person: Gubler Martin, Lärchenstrasse 8, 4142 Münchenstein.

Aufgrund der besonderen Umstände im Zusammenhang mit dem Coronavirus und der dadurch stark eingeschränkten Möglichkeit, das Gemeindezentrum zu betreten, passte die Gemeindeverwaltung Allschwil das Vorgehen für die Einsichtnahme in die Baugesuchsakten an: Damit Interessierte das Gebäude der Gemeindeverwaltung nicht betreten müssen, werden die Pläne an der Scheibe links neben dem Haupteingang angebracht. Für Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Telefon 061 486 25 52 oder 53.

Das Bauinspektorat Basel-Landschaft bietet zudem eine Online-Publikation auf ihrer Webseite an: https://www.baselland.ch/politik-und-behorden/direktionen/bau-und-umweltschutzdirektion/medienmitteilungen/planauflage-jetzt-auch-online

Einsprachen gegen diese Baugesuche, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich unter Nennung der Baugesuchs-Nummer in vier Exemplaren bis spätestens
1. Juni 2020 (Poststempel) dem Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal, einzureichen.

Rechtzeitig erhobene, aber unbegründete Einsprachen sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Die gesetzlichen Fristen gemäss § 127 Abs. 4 Raumplanungs- und Baugesetz (RBG) sind abschliessend und können nicht erstreckt werden. Die Baubewilligungsbehörde tritt demnach auf Einsprachen nicht ein, wenn
a. sie nicht innert Frist erhoben oder
b. nicht innert Frist begründet wurden.
Bei offensichtlich unzulässigen oder offensichtlich unbegründeten Einsprachen kann die Baubewilligungsbehörde gemäss § 127 Abs. 2 RBG Verfahrenskosten bis CHF 3'000.00 erheben.


Gemeindeverwaltung Allschwil
Bau – Raumplanung – Umwelt

powered by anthrazit